Tibet

Der Tibet

Der Tibet scheint in Europa tatsächlich fast ein vergessenes Land geworden zu sein. Nun ist das ehemals eigenständige Land lediglich wohl noch als heutige Provinz von China in den meissten Köpfen der Menschen, schon fest als dessen Bestandteil verankert. Dies ist sehr bedauerlich, da der Tibet damit seine ehemals sehr aussergewöhnliche Kultur zu verliehren droht.

Immer mehr machen sich die Einflüsse des Besatzers dort bemerkbar, dies begann mit der Ausbeutung der dortigen Rohstoffe und endet nicht mit einem stark beeinflussten Schulsystem. Über 1,2 Millionen Tibeter verloren infolge der chinesischen Militärherrschaft ihr Leben. Die Ursachen für das Massensterben sind Hungertod, Folter, Hinrichtungen, Selbstmord und die in Arbeitslagern und Gefängnissen sterbenden Menschen. Die Massenansiedlung von Chinesen in TIBET, Zwangssterilisationen und -abtreibungen an Tibeterinnen stellen die größte Bedrohung für das Überleben des tibetischen Volkes dar. Die Fortführung dieser unmenschlichen Politik wird die Tibeter in naher Zukunft zu einer unbedeutenden Minderheit im eigenen Land machen und zum vollkommenen Verlust der Identität und Kultur der jetzt noch lebenden 6 Millionen Tibeter führen.

Besonders auf die Tibetinitiative Deutschland möchten wir in diesem Zusammenhang hinweisen.

Das Land über den Wolken: Die Temperaturen in Tibet schwanken extrem. Die Mittagstemperatur im Sommer erreicht bis zu 38°C, in derselben Nacht kann das Thermometer dann aber unter Null fallen. Es fällt viel weniger Schnee, als man das bei einer so hoch gelegenen Region erwarten würde. Die Sonne tut ihr übriges dazu, den gefallenen Schnee so schnell wie möglich wieder zu schmelzen. Der Regenschatten des Himalaya bringt Tibet trockene Sommer, während in den südlicheren Ländern Monsun herrscht. Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge liegt bei rund 400 mm.

Copyright ©, alle Rechte vorbehalten.

Advertisements

Responses

  1. […] Der Tibet […]

  2. […] In den Hochlagen des Tibet wird der Do Khyi seit tausenden Jahren (eigentlich müsste man sagen wurde, denn die seit 60 Jahren anhaltene Besatzung des Tibet durch China hat dort sämtliche Traditionen durchbrochen bzw. gewaltsam ausgelöscht) als Schutzbegleiter der Nomaden mit der Aufgabe beschäftigt, Bewohner, Herde, Lager, Dorf und Wegstrecke zu sichern, dies sowohl gegen zwei- und vierbeiniges Raubzeug. […]


%d Bloggern gefällt das: