Verfasst von: Felix Arnst | 6. Juni 2009

Do Khyi Erziehung & Haltung: Welpenprägung – prima!, und was dann?

HotSpot: Do Khyi, dessen Eigenheiten und der Umgang damit…

Ich kann es nur als „erstaunlich“, nein ich muss dazu ganz offen sagen, als zum „Haare raufenden Unsinn“ bezeichnen, was ich seit vielen Jahren zum Thema Haltung, Erziehung und auch zum Sozialverhalten des Do Khyi gegenüber Mensch und anderen Tieren auf  diversen Webseiten gelesen habe, …beziehungsweise, auf vielen Seiten ersatzweise für die dortigen Inhalte, leider eben nicht dort lesen konnte.

Was genau und wem kann wirklich daran gelegen sein das allgemein, schon von Geburt an fest zementierte Verhaltensweisen, deutlich überwiegende Wesensmerkmale und das dem Do Khyi schlichtweg nicht aberziehbare Abwehrverhalten gegen Unbekanntes, Fremdes oder als vom Hund als bedrohlich Eingestuftes, …ständig ganz anders gedeutet, sinnverdreht, beschönigt, vollständig fehlinterpretiert, oder gar komplett leugnen zu wollen?

Ich verstehe den Sinn jedenfalls nicht, der darin liegen sollte.

Wem oder wozu dient eine solche, völlig abwegige Beschreibung einer grossen und entsprechend wehrhaften Hunderasse?

Weiter noch: Ist dies nicht auch die bewusste Verharmlosung von Haltungsproblemen die sich bei einem vom Züchter möglicherweise völlig dazu ahnungslos gehaltenen Welpenkäufer unweigerlich einstellen werden?

Wer wusste beim Erwerb eines Do Khyi Welpen schon vorher, dass er damit einen durch nichts bestechlichen, annähernd erziehungsresistenten, und seine angeborenen Verhaltensweisen niemals und durch nichts änderbaren, von Haus, Hof, Garten, Familie, ja sogar die angrenzende Umgebung betreffenden, eifersüchtig darüber wachenden (und hier sei besonders für die Halter mit Erfahrung zu anderen Hunderassen angemerkt) …in Problem- Situationen absolut nicht abrufbaren Wächter  erwirbt?

Werden diese  Auswirkungen für die künftige Mensch-Hund-Mensch- Beziehung, genau die damit unweigerlich verbunden Umstände, der ständige Handlungsbedarf, das jederzeit darauf gefasst sein, dass der eigene Hund wieder einmal seinen nicht ablegbaren oder wegerziehbaren Instinkten & Neigungen folgen wird, einem Interessenten an der Rasse schon vor dem Erwerb eines Welpen mitgeteilt, wenn überhaupt?

Ist es jedem Welpenkäufer wirklich klar, dass solche Hunde in der Haltung ganz andere Anforderungen an den Halter stellen, als dies bei den üblichen Gebrauchs- Schutz- Familienhund- Rassen der Fall ist? Kann und wollte man einem solchen Haltungsaufwand für lange Zeit gerecht werden?

will man bewusst einen Hund erwerben, der auf Spaziergängen fast nie abgeleint werden kann, solange andere Hunde und fremde Menschen den Weg kreuzen könnten, was defakto fast überall ist?

will man einen Hund, der eben nicht dem „Spiegel seines Herrn“ entspricht, sondern angeborenen, nicht aberziehbaren Verhaltensweisen, die damit nicht das Geringste zu tun haben?

will man einen Hund, dessen eigener Eindruck, sein eigener Wille, ja, selbst seine Beurteilung und Handlung allein von Situationszusammenhängen gesteuert sind, die vom Halter kaum beeinflussbar sind?  

will man sich und ggf. auch sämtliche Mitglieder der eigenen Familie und der Nachbarschaft einen solchen Aufwand und damit verbundener Rücksichtnahmen wirklich bewusst über 10 Jahre lang aussetzen?

Genau diese Verhaltens- Merkmale treffen unbestritten auf weite Teile der männlichen Rassevertreter innerhalb der Population zu, wenngleich dies einmal mehr oder weniger ausgeprägt der Fall ist. Man kann natürlich auch ein wahres „Schäfchen“ erwischen, sollte sich jedoch nicht unbedingt darauf verlassen…

Wir reden beim Do Khyi nicht von überwiegend freundlich gestimmten, lernwilligen und fast grenzenlos unterwürfigen, spielfreudigen Familienhunden mit stets sonnigem Germüt, sondern von Herdenschutzhunden ( HSH ) die in Ihrem Ursprungsland nie zu etwas anderem gehalten wurden, als zum Schutz von Herde, Haus, Hof, Zelt, Weg UND Mensch. Hat man dies an mancher Stelle tatsächlich schon vergessen?

Im direkten Umkehrschluss ist ein Herdenschutzhund keinesfalls ein Hirtenhund (obwohl es auch dazu ganz merkwürdige Ansichten gibt)der treibt oder hütet, sondern ein furchtloser Wächter, der sofort eigenständig einschreitet, wenn er eine Bedrohung für sein im Terrain befindliches „Rudel“ auch nur ansatzweise vermutet.

Ein Do Khyi wehrt alles in seinen Augen Fremde oder Bedrohliche ab, egal ob das „Raubzeug“ nun vier oder zwei Beine besitzt.

Darin hat sich bis in unsere Tage nichts geändert außer der Tatsache, dass es in unseren Breiten keine Wölfe oder Schneeleoparden gibt die zu erlegen sich anböte. Worauf  konzentriert sich solch ein Hund also primär in unserem Lebensraum Europa, wenn er an der Leine geführt, eigentlich nur spazieren gehen und frische Luft schnappen soll?

Ich beobachte dies jeden Tag, seit vielen Jahren.

Dies sind nur ein paar Fragen die man sich vor der Anschaffung eines Do Khyi unbedingt sehr genau selbst stellen UND beantworten sollte. Nur leider gelangen die meissten Welpeninteressenten gar nicht erst zu solch einer Fragestellung, da die oben geschilderten Zusammenhänge vor dem Welpenkauf oftmals schlichtweg unerwähnt bleiben.

Ist dies absichtlich so, oder lediglich Ausdruck mangelnder Weitsicht auf beiden Seiten? Wäre es nicht auch Aufgabe JEDEN seriösen Züchters diese Rassemerkmale sehr genau anzusprechen und einen Rasseinteressenten sehr dezidiert darauf hinzuweisen?

Bei meiner Frau und mir war dies vor vielen Jahren jedenfalls nicht so, obwohl wir vor der Anschaffung des ersten Do Khyi mehr als 3 Zuchtstätten besucht hatten. Überall wurde uns die Besonderheit dieser Rasse geschildert, jedoch eher in Zusammenhang ob ihrer Seltenheit & Abstammung. Das charakteristische Wesen der Hunde blieb uns gegenüber jedoch fast vollständig unerwähnt. Ich bezweifele stark, dass dies in heutigen Tagen anders sein wird.

Ähnliche Schilderungen lese ich dann ganz anders jüngst erst auch noch  [hier] in der dazu offenbar immerwährend betriebenen, nie endenden Fortsetzung.  Nun, von dort hätte ich tatsächlich etwas mehr Realitätsbezug zur Rasse erwartet, wenngleich es auch schon in der Vergangenheit nicht immer weit her damit war bzw. nie so recht damit klappen wollte.

An die Autorin:

Mit zusätzlichen Fragen sind noch nie Antworten gegeben worden!

Wenn man schon etwas zur Thematik glaubt schreiben zu müssen, sollte man sich vorher eventuell auch einmal folgende Frage stellen:

Was sucht ein Leser in einem Fachartikel, Fragen oder Antworten? Wer lediglich Fragen formuliert, hat nichts, will oder kann offenbar nicht wirklich etwas dazu mitteilen. Dann sollte man es allerdings dabei belassen und nicht noch mehr „Legenden & Mythen“…zusätzlich an vielen Stellen völlig zusammenhangslos per Gießkanne im Netz verstreuen.

Wenn ich die obere Darstellung zum Verhalten von Do Khyi lese, erinnere ich mich auch noch sehr gut daran, dass die gleiche Person vor einigen Jahren noch den Text für einen Verein verfasste, in dem sie den Do Khyi als „Fremden gegenüber“ f-r-e-u-n-d-l-i-c-h-e  Hunderasse dargestellt hatte. Hatte man damals „andere“ ?? Do Khyi beschrieben, oder hat man „derweil“ eventuell doch noch ein paar Erkenntnisse zur Rasse hinzu gewonnen, sodass in heutigen Tagen eine eher umgekehrte Situation aufgezeigt wird? Die damalige Aussage und der jüngste Artikel stehen nämlich in einer sehr gut ersichtlichen und überaus argen Kongruenz!

Gleichermassen und ebenso abwegig …könnte man auch einen 135 Kg schweren, 1,95 m grossen, glatzkopfigen, bis zur Halskrause und womöglich auch noch darüber hinaus tätowierten und mehrfach wegen schwerer Körperverletzung und unerlaubtem Waffenbesitz verurteilten Türsteher, als einen Fremden gegenüber f-r-e-u-n-d-l-i-c-h-e-n Herrn bezeichnen, der im Nebenerwerb gelegentlich auch Drogen an minderjährige Besucher der Disco vertickt, die er dort trotz der gesetzl. Altersbeschränkungen „wohlwollend“ mit diesem Hintergrund nach 23.00 Uhr eingelassen hat. 

Vieles ist aber auch durchaus stimmig in oberem Artikel, es fehlen jedoch wie gesagt, die Antworten oder mind. Empfehlungen zu den Verhaltens – Merkmalen die dort in Teilen richtig beschrieben werden, komplett. Solch ein Artikel macht jedoch nur einen Sinn, wenn eben diese ebenfalls gegeben werden, oder zumindest thematisch darauf eingegangen wird. Ansonsten kann man sich das Lesen und schon vorher das Schreiben dazu schlichtweg sparen.

Ein Rasseneuling hat selbst Fragen genug, sollte dieser das Internet tatsächlich dazu nutzen wollen um dieses zu neuen Fragen durchsuchen zu wollen? Der erwähnte Artikel streift also lediglich die Oberfläche der Problematik, ohne darauf wirklich einzugehen und ist damit nichts weiter als Makulatur, sozusagen.

„Meinung“ ist oft auch situationsbedingt variabel, in vielen Fällen aber noch viel mehr abhängig und Ausdruck von bestimmten Zielen und Grundsätzen, sofern man tatsächlich welche besitzt:

So kann es wohl durchaus auch sein, dass die gleiche Person die vor Jahren noch sehr unter dem Einfluss anderer Personen Dinge behauptete, die diese danach (heute) eben wohl doch ganz anders betrachtet und verstanden wissen will?

Vielleicht ist es auch nur sehr viel einfacher und ehrlicher, immer und zu jeder Zeit genau das zu sagen was man wirklich denkt, auch wenn dieses einmal nicht in irgendeinem Trend liegen sollte! Andernfalls kann man auch einfach mal die Klappe halten, dies wünschte ich mir anderenortes jedenfalls bedeutend öfter u. bitteschön, vorher überlegt!

Vor vielen Jahren habe ich auf unserer Webseite bereits in weiten Teilen die Haltung von Do Khyi angesprochen. Damals waren die neuen Hundeverordnungen in Bezug zum Verbot der Kampfhunderassene in aller Munde,  Kopf und Gemütsverfassungen, eine insgesamt sehr angespannte Situation also. Genau aus diesem Grunde ging ich damals auf die obere Problematik inhaltlich nicht weiter ein, zu sehr waren seinerzeit die Leute auf das Thema der Haltung und Führung von angeblich gefährlichen Hunderassen in der Öffentlichkeit fixiert, als dass es damals sonderlich klug gewesen wäre Öl auf bereits lichterloh brennende Feuer zu giessen.

Wann immer ich Webseiten zum Do Khyi aus anderer Feder durchlese, empfinde ich viele der dortigen Inhalte als immer wieder und gegenseitig ständig aufs neue Kopierte dort vor. Kaum jemand scheint sich einmal selbst gedanklich mit den vielen relevanten Themen zu befassen und eigene Gedanken dazu zu entwickeln. Rasseportraits werden hin und her zitiert, als gäbe es unter Google keine Richtlinien zu doppeltem Kontent. Wenn solche Webseiten nie über einen PR1 hinaus gelangen wundert mich dies daher nicht. Wahrscheinlich kann man sich dort nicht einmal etwas zu diesem Begriff vorstellen? Seis drum. Dort wird man immer nur Selbstdarstellung vorfinden, Ausstellungsergebnisse eigener Hunde, wohlwollende Beschreibungen der eigenen Hunde und/oder freundliche Hinweise zur künftigen Welpenabgabe. Besonders bei Züchtern aber auch teilweise Vereinen, aber ganz sicher bei „Möchtegernzüchtern“ ist dieses Bild ständig nach dem gleichen Muster gängig.

Das Hundezucht Merkmale und feste Grundsätze aufweisen sollte, die weit ab von einer einfachen Vermehrung angesiedelt sein sollten, hat sich bis dort bisher wohl noch nicht rumgesprochen? Plump und einfallslos konzentriert man sich dort offenbar lediglich auf die künftigen Welpenverkäufe, zu mehr scheint es dort keinerlei weiterführendes Ansinnen oder Ansatz zu geben.

Etwas unterhalb im Blog werden dazu ein paar sehr anschauliche Beispiele präsentiert. Wer diese aufmerksam durchgelesen hat weiß jetzt auch wo der Unterschied zwischen einer A- und einer D- Hüfte liegen kann, nämlich lediglich als Zertifikat aus Papier, von unterschiedlicher Stelle offenbar auch ganz bewusst sehr unterschiedlich betrachtet, mehr nicht.

Wenn solche Leute von Hundezucht nach gesundheitlichen Merkmalen auch nur reden, ist dort immer nur der eigene Kontostand fest im Auge verwurzelt, reden kann man viel, ganz besonders dort. 

Nur zu Themen wie dem Heutigen und anderen, ist man dort bereits solange sprachlos, wie man sich aus den genannten Gründen (offenbar einzig) mit der Rasse Do Khyi beschäftigt.

Nicht auf einer einzigen dieser Webseiten sind Themen wie Haltung & Erziehung, das Wesen des Do Khyi oder gar Hinweise zur Welpenprägung  jemals ein beachtetes Thema gewesen. Dabei frage ich mich für wen diese Webseiten eigentlich gemacht werden/wurden?

Wenn diese Themen dort vorher niemals auch nur ansatzweise behandelt wurden, hatten diese auch genau dort bisher ganz offensichtlich auch keinerlei Stellenwert.

Wer solchen Themen auf  seiner Webseite bisher keine Beachtung einräumte, der wird dies wohl auch kaum im richtigen Leben seinen Welpeninteressenten gegenüber nachzuholen wissen. Ganz einfach, und überaus deutlich kann gar kein anderer Eindruck dazu entstehen, weil es schlichtweg so ist!

In mehreren Artikeln der kommenden Tage gehe ich also genau auf diese Themen, dezidiert zur Rasse Do Khyi ein, diese werde ich wie folgt in dazu 5 relevante Punkte gliedern:

1. Welpenprägung

2. Welpenschule / Junghunderziehung

3. Do Khyi Erziehung, kein Do Khyi ist oder reagiert gleich!

4. Do Khyi Erziehung, ständige Rückschläge inbegriffen

5. Resümee

Innerhalb dieser 5 Kapitel werde ich also versuchen einige der Fragen zu beantworten, die sonst, wie weiter oben beschrieben, mit Rücksicht auf deren dadurch möglicherweise als negativ betrachtete Verkaufsargumente fast immer unbeantwortet bleiben.

Wann immer der geneigte Leser auf anderen Do Khyi – Webseiten nach Antworten zu den oben genannten Themen sucht, wird er solange danach suchen bis er dessen überdrüssig ist. Kein Verein, kaum ein Züchter und auch kein Halter hatte bisher etwas zu diesen Themen anzumerken. Ist dies wirklich Sprachlosigkeit, allenthalben? Nein, sondern ganz einfach der allgemeine Ausdruck der Tatsache auf bestimmte Wesensmerkmale der Rasse Do Khyi ganz bewusst, von angesprochener Seite, öffentlich nicht einzugehen. Daher ist es zu vielen dieser Themen längst an der Zeit für ein paar gut begründete Antworten aus langjähriger Praxis.

Erfahrung bekommt man nicht geschenkt, schon gar nicht Eigene …die ja bekanntlich die wertvollsten sind.


Responses

  1. Nachtrag:
    Auch Google ist nicht blind für Sachinformationen, und weiß diese sogar nach gewissen Qualttätsgrundsätzen einzuordnen:

    http://www.google.com/search?source=ig&hl=de&rlz=1R2GGLL_de&q=Do+Khyi+erziehung+haltung&btnG=Google-Suche&meta=lr%3Dlang_de&aq=f&oq=

    Die Schlusslichter des Rankings dürften allg. bekannt sein, noch interassanter ist jedoch, „wer alles “ dort auch zu diesem wichtigen Thema nicht einmal vorkommt…

  2. […] Khyi: Welpenprägung, Sozialisierung, Ersterziehung, Bindung Im vorausgegangenen Artikel habe ich mich bereits zu einigen Bereichen die in direktem Zusammenhang mit Erziehung, Haltung und […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: