Verfasst von: Felix Arnst | 1. Mai 2009

Do Khyi Kennel: Marco Polos King of Tibet

Der rasante Absturz eines ehemaligen TOP- Do Khyi- Zuchtkennels ins Nirwana des vollständigen Reputationsverlustes.

Man könnte auch sagen: Eine gründlich mißlungene „Bergpredigt“ neigt sich dem sicheren Ende zu…

Der ehemalige FCI- Do Khyi- Kennel: Marco Polos King of Tibet ist ein bezeichnendes Beispiel dafür wie schnell und umfassend ein Zuchtkennel an öffentlicher Reputation verliert, wenn dieser durch tierschutzrelevantes Verhalten auffällig geworden, die Kennelkarte durch den FCI verliert.

Dies geschah bekanntlich und jederzeit nachweisbar, genau so im Herbst 2006. Auslöser war der Zuchteinsatz einer über 9 Jahre alten Hündin, die „alte Dame“ musste dort unbedingt noch einmal zur Welpenproduktion herhalten… die Hündin verstarb relativ kurze Zeit danach.

Es war jedoch nicht nur tierschutzrelevantes Verhalten das letztlich zum Verlust der FCI-  Kennelkarte führte, auch andere Satzungsbereiche von FCI u. VDH sollen mehrfach von der Betreiberin völlig unberücksichtigt geblieben bzw. umgangen worden sein, solange, bis der VDH beim FCI schlussendlich die entsprechende Eingabe machte.

Wenn dann (wie in genau diesem Beispiel) ein eigener, völlig verbandloser Verein als Ersatz für den vorher verlorenen Züchterstatus (innerhalb des FCI) gegründet wird, sollte man erwarten können, dass dieser neu gegründete Verein etwas verhaltener und möglichst umsichtig im Aufbau einer eigenen Reputation und öffentlicher Anerkennung zu Werke ginge, fortan also darum bemüht wäre (oder sein sollte) mit Ankündigungen, Verlautbarungen und sonstigen Hinweisen zu den eigenen Leistungen sehr verhalten umzugehen, solange es genau dort tatsächlich keine wirklich relevanten Leistungen gibt und dazu auch noch der oben genannte Hintergrund/ Vorgeschichte besteht. 

So wurde in den letzten 3 Jahren durch den eigens dazu gegründeten FCI/VDH Ersatzverein: Förderkreis Tibethunde e.V. (ein völlig von den üblichen Kontrollmechanismen der genannten Verbände losgelöster Verein) tatsächlich nicht erreicht, wozu dieser dienlich sein sollte und wohl auch schon ursprünglich gegründet wurde.

Selbst die dortigen Mitgliedszahlen spiegeln dies sehr deutlich wieder, auch diese liegen seit 3 Jahren unverändert bei mittlerweile wieder unter/ oder um 30 Personen. Die innere Struktur ist ebenfalls bezeichnend, es handelt sich dabei fast ausschließlich um ehemalige oder neue Welpenkäufer des Marco Polos King of  Tibet– Kennel. Es ging sogar das Gerücht um, dass Welpenkäufer dieses Kennel schon zu Beginn zur Auflage gemacht bekommen dem genannten Verein beizutreten. Kaum jemand sonst zollte der dortigen „Vereins- Konstruktion“ bisher sonst Beachtung oder gar eine entsprechende Akzeptanz.

Ersatzverein deswegen, weil der Kennel Marco Polos King of Tibet und der Verein Förderkreis Tibethunde e.V. im Grunde fast identisch miteinander sind, denn  Zielrichtung und inneren Struktur sind immer nur auf Gegenseitigkeit ausgerichtet. So gibt es meines Wissens seit nunmehr 3 Jahren im Förderkreis Tibethunde E.V. keine andere  zuchtaktive Do Khyi Zuchtstätte als den genannten Kennel, umgekehrt ist die Betreiberin des Kennels in dem genannten Verein sogar der Zuchtwart für die Rasse Do Khyi. Dieser unselige Zusammenhang war von Beginn an genau so bezweckt wie in der Sache unsinnig und kontraproduktiv. Wie kann ein Züchter im Auftrag eines Vereins gleichzeit dafür verantwortlich sein die eigene, bisher einzige dort vorhandene Zucht offiziell innerhalb eines Vereins (wertfrei) nach gesundheitlichen Gesichtspunkten zu kontrollieren und zu solchen „Ergebnissen“ und „Befunden“ tatsächlich eine entsprechende Akzeptanz und Glaubwürdigkeit erwarten wollen ?

Dabei handelt es sich bestenfalls um eine freiwillige und umfassend nichtssagende „Selbstkontrolle“, dies ist mit Hintergrund der diversen Dispositionen an der die Rasse leidet, sowie des Hintergrundes der dazu führte, dass genau diese Züchterin kein Mitglied des FCI mehr sein darf, geradezu exemplarisch unakzeptabel.

Die Reputation des Kennels befindet sich auch daher seit nunmehr über 3 Jahren im immer rasanter anhaltenden Sturzflug, der kaum noch aufzuhalten sein wird, der Verein tut es seinem einzigen, vorweisbaren aktiven Do Khyi Zuchtkennel im Parallelflug unvermindert schnell nach.

So sind bereits kurz nach der Gründung Funktionäre sofort wieder ausgetreten, nachdem diese diese Zusammenhänge und deren Umsetzung bemerkten, in diesem Jahr (2009) folgten mind. 2 weitere Funktionäre diesem Beispiel, einige der dort wenigen Mitglieder entschieden sich ebenfalls zum Austritt aus dem Verein. 

Das  Vertrauen in die Fachkompetenz und die Glaubwürdigkeit als im Sinne einer gesunden Zucht handelnder Züchter, sind im relevanten Rasseumfeld das höchste Gut das ein Züchter besitzt, sofern er dies überhaupt jemals wirklich besessen hat?

Wer ständig versucht genau diese Öffentlichkeit mit beschönigten Informationen zur eigenen Zuchtkompetenz (Aprilscherz Nr.1)  und den dazu gezeigten Leistungen zu beeinflussen, sollte sich nicht wundern wenn dieser „Schuss“ dauerhaft in die falsche Richtung los geht.

So ist so manche Bergpredigt wohl eher dazu geeignet das genaue Gegenteil von dem zu bewirken, was ursprünglich damit beabsichtigt wurde.


Responses

  1. […] ich selbst neben diesem Blog hier auch (jedoch eher sporadisch, genau aus diesem Grunde) einen Themen- Blog betreibe, bin ich diesbezüglich selbst auch Wiederholungstäter, allerdings habe ich eine andere […]

  2. Sorry aber meiner Meinung nach ist das nur eine gerechte Strafe. Wer eine so alte Hundedame vorsätzlich so quält, obwohl im die Richtlinien bekannt sind und er sich eigentlich mit seinen Hunden auskennen sollte, gehört bestraft.

  3. Hallo Wolfshund Fan,

    genau dies haben sich der VDH und FCI wohl auch dabei gedacht.

    Aber 1,2,3, wie von Hexerei, wird halt ein eigener Verein gegründet und auf diese Weise versucht wieder die Weste weiß zu bekommen.

    Aber dies wurde ja bekanntlich nichts!

  4. 1,2, 3 Hexerei,

    …. drum gibt es bald Nachschlag.

    ——————————
    Hallo Anonym,

    Du bist ja wirklich ein gar garstig, unverbesserlich, geistig entrücktes Wesen.
    Warum akzeptierst Du, jetzt über 4 Jahre später immer noch nicht, dass „Züchter“ die derart alte Hunde noch zur Zucht einsetzen wollen in einem ordentlichen Verein und Verband keinen Platz finden und schlichtweg rausfliegen MÜSSEN, weil dies nun einmal im Interesse einer geregelten und nach den tierschutzrechtlichen Auflagen, einer human vertretbaren Zucht ist?

    Ginge/ ging es Dir auch nur einen Moment lang um Hunde, wäre all dies sicher doch gar nicht erst passiert, so einfach ist das!

    Du kannst nun niemandem mehr Sand in die Augen streuen, dies ist richtig, war längst überfällig und ist für die Zukunft unabänderbar.

    Der Quatsch, den Du nebenher immer wieder gegen meine Person abziehst, ändert noch viel weniger daran, sondern verstärkt lediglich meine Aktivitäten dazu die relevanten Hintergründe aufzuzeigen.

    Sicher hast Du nichts dagegen, dass dein anonymer Kommentar von mir um die Passagen gekürzt wurde, die nichts mit dem Thema zu tun haben.
    Erkläre doch einfach nur mal kurz, warum es Deiner Ansicht nach in Ordnung sein soll, dass man derart alte Hunde zur Welpenproduktion einsetzen sollte. Dies wäre das Thema!

    Do Khyi- Blog

  5. Ich kann mich euren Meinungen nur anschließen. Die Gründung eines eigenen Vereins nach solchen Verrstößen sollte man dann eigentlich auch noch verbieten. Ein solches Verhalten ist nicht zu tolerieren!!!

  6. Sie haben den Kennel Marco Polos King of Tibet an DoKhyi Interessenten empfohlen!

    Sie haben für den Kennel Marco Polos King of Tibet in den höchsten Tönen gelobt!

    Sie haben doch selber ein Hündin vom Kennel Marco Polos King of Tibet gekauft….um mit der Hündin GELD zu verdienen!

    Sie haben leider Prozeße gegen den Kennel Marco Polos King of Tibet verloren….

    Sie haben doch zusammen mit Frau……… und Frau ……….einen Verein gegründet…..

    Ich glaube Sie und Frau……..stecken unter einer Decke…..

    ———————————-

    Kommentar:

    Hallo „Vereinte Nationen der Hunde“, 🙂

    ich glaube Du verwechselst da so ziemlich alles was nur geht?
    Aber gern der Reihe nach:

    Ja, ich habe diesen Kennel zu einer Zeit empfohlen, als all dass, was später dort und um ihn rum passierte noch nicht aktuell und real war.

    In den höchsten Tönen nie, sondern lediglich den mir damals bekannten Fakten nach, was es damals durchaus noch zu loben gab. Dies ist bekanntlich schon sehr lange her, eine Menge Dinge sind danach passiert, wie nun eigentlich jeder sehr genau zu unterscheiden weiß.

    Es soll jedoch tatsächlich auch Menschen geben, die ihre persönliche Einstellung nach aktuellen Vorkommnissen und neuen Erkenntnissen ändern, dies erlaube ich mir gelegentlich, wenn es denn geboten ist.

    Wir haben drei, zeitweilig vier Do Khyi gehalten und bisher in über 12 Jahren nicht versucht damit „Geld“ zu verdienen, wie kommst Du denn auf solch schmale „Bretter“?

    Sorry, ich habe bisher nicht einen einzigen Prozess gegen den „Kennel“ verloren, woher hast Du denn soetwas?

    Ja ich habe damals unter ganz anderen Voraussetzungen diesen Verein mit gegründet, habe mich dort aber schneller wieder verabschiedet als andere auch nur „Piep“ sagen konnten! Unser Austritt lag kaum länger als 3 Monate nach Vereinsgründung.

    Unter einer Decke?? Nee, also da muss ich Dich wirklich enttäuschen. Da kenne ich wahrlich angenehmere Personen mit denen ich dies gelegentlich praktiziere, manchml sogar ganz ohne Decke.

    Sicher verstehst Du das ich Namensnennungen und andere, recht persönliche Anmerkungen aus deinem Post entfernt habe, diese tun nichts zur Sache.

    Ansonsten kann ich Dir nur raten dir ein anderes Hobby zu suchen, wie wäre es denn mit einem Gartenteich? Dies soll ungemein beruhigend wirken!

    Aber eigentlich habe ich den oberen Post nur frei geschaltet um zu zeigen, was hier teilweise für krankes Zeug ankommt.

    Andererseits zeigt dies etwas die momentane Gemütsverfssung der Gegenseite auf. 😉

  7. […] Falle des ehemaligen FCI- Kennel:  Marco Polos King of  Tibet  ist dies schon länger nicht mehr der […]

  8. […] Dazu merkte man unter: https://dokhyi2008.wordpress.com/2009/05/01/do-khyi-kennel-marco-polos-king-of-tibet/ […]

  9. […] Polos King of Tibet Der ehemalige FCI-  Do Khyi- Kennel Marco Polos King of Tibet galt in informierten Kreisen schon seit längerem als vordergründig kommerziell orientierte […]


Schreibe eine Antwort zu Marco Polos King of Tibet « Impuls Blog Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: