Verfasst von: Felix Arnst | 22. Mai 2008

Quo Vadis? Do Khyi- Zucht…

„Wohin gehst du?“ und noch schlimmer „woher kommst du!“

Aus denm Vorgängerblog (16.02.2008 ) übernommen:

…heute morgen habe ich mich zunächst über die netten Blog- Kommentare gefreut, es ist ja fast eine Seltenheit geworden, dass auch einmal ein sachlicher Kommentar hinterlassen wurde. 

Wie chinesische Kennel landesweit für ihre Nachzuchten werben, ist in oberem Bild zu sehen. Besonders dort werden keine Kosten Und Mühen gescheut. Noch während ich diesen las, viel mir eine Google- Anzeige daneben ins Blickfeld und erregte sofort mein Interesse.

Wer ist die Person, die tatsächlich auf die Idee kommt USA- und China- Linien miteinander – und zu alten holländischen Linien zu verpaaren? Soetwas kann wirklich nur noch dadurch getopt werden, wenn Hunde ganz ohne Do Khyi- Bezug zur Nachzucht gebracht werden, aber dies ist ja ein völlig anderes Thema.

Wenn man sich nun der Mühe unterzieht die Webseite unter:

http://www.tibetska-doga.cz/

zu besuchen, fällt zunächst nichts weiter ungewöhnlich auf, bis auf den Link zu den aktuellen Nachzuchten.

Dort habe ich mich interessiert auf die Herkunft der Elterntiere und weiter zurück auf die Großeltern konzentriert, dies reicht völlig aus um die Ausmaße dieser Verpaarungen hinsichtlich möglicher Defektträger zu erfassen.

Anmerkung und Nachtrag:

Das ursprünglich nachfolgende Pedigree musste ich auf ausdrücklichen Wunsch der Züchterin: Helena B. (best regards from this place Mrs. B. and gratulation vor this pedigree) heute, 18.02.08, 16.37 Uhr entfernen. 

Dieses empfand man nun wohl doch nicht mehr als positive Werbung für diesen Wurf und Kennel?

Vielleicht hätte man vor dieser Verpaarung einmal etwas gründlicher darüber nachdenken sollen? Nun wurde dieses Pedigree auch von der Webseite der Züchterin entfernt, warum? Man war doch zuerst so sehr überzeugt von diesen Ahnen, dass man diese schön bunt ins Internet setzte. Wo ist der Stolz geblieben, mit dem man vorher unbekümmert auf diese Verpaarung per Google- Anzeige hingewiesen hat?

Nun sollen die Welpenkäufer also tatsächlich nicht mehr so deutlich sehen können, was hinten in der Ahnentafel zu finden ist?…hier nicht und bei der Züchterin auch nicht?

Dazu dürfte es jetzt allerdings etwas zu spät sein. 

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an die Person, die ein solches Zuchtgebaren unterstützte und die sachliche Information an Welpenkäufer dadurch zu unterbinden versuchte, indem die Züchterin von dem hiesigen Hinweis informiert wurde.

Genau so wird eine bedenkliche Zucht tatkräftig unterstützt und eine entsprechende Mitschuld an dem Leid von Menschen und Tieren verantwortet und geduldet.

Aber wenn später aus diesem Wurf die ersten Hunde umkippen, in etwa 2-3 Jahren, sind natürlich wieder alle völlig unschuldig…dies kennt man ja bereits. Das unbedarfte Züchten und die Unterstützung solch einer Zucht, damit von sicheren Kandidaten für die weitere Verbreitung von genetisch bedingter Epilepsie beim Do Khyi, ist wahrlich kein Aushängeschild!

—————————————————

…dieses Pedigree gleicht einem aktuellen Gruselkabinett, fast aller derzeit bekannten Defektträger, zusammengefasst in nur einer einzigen, kleinen Tafel.

Ich hoffe wir konnten das mögliche tun um Welpeninteressenten über die speziellen Eigenheiten dieses Wurfes zu informieren.

Was mich vordergründig und wirklich tief erschüttert hat ist das Vorkommen von Nachkommen des Enchu-Buddha und (wie konnte es auch anders sein) ausgerechnet mit einem Hund aus der Drakyi- Linie zusammen, mehr geht wirklich nicht.

Dazu gesellen sich (wie zufällig) weitere Samantabhadra´s- und Trois- Rois Hunde… 

Damit hat man in nur zwei Generationen wirklich nichts ausgelassen, was den abgebildeten Blitzen des ehemaligen Pedigree – Hintergrundes besser gerecht hätte werden können.

Zudem kommt, dass es solche Züchter sehr viel besser verstehen auf ihre Nachzuchten aufmerksam zu machen. Wer dazu schon Google involviert, der geht wirklich schon sehr professionel vor.

Fast jeder weiß es, keiner sagt etwas, und die armen Welpenkäufer tun mir jetzt schon sehr leid. 

Und die, die am lautesten im Internet brüllen haben nie das Thema Do Khyi Zucht auf der Zunge sondern sind ausschliesslich mit dem eigenen Ego und den angeblichen Vorzügen der eigenen Zucht beschäftigt oder vermischen bestenfalls diese Themen möglichst „kundenfreundlich“.

Wo waren dort die Hinweise zu dieser Verpaarung…oder hat man dort wieder einmal nur gepennt oder war (wieder einmal) lediglich mit sich selbst beschäftigt?

Ein Hinweis wie dieser hier wird dort nie zu finden sein, es sei denn, man hätte zufällig selbst solch einen Hund im Hause.

Dann ist anschliessend das Gebrüll allerdings so laut, dass es kaum mehr auszuhalten ist, so wie es bei Acky der Fall war.

6 Jahre Aufklärungsarbeit um das Vorkommen der genetisch bedingten Epilepsie beim Do- Khyi werden nicht einmal in nur wenigen Hundert Kilometern Enternung wahrgenommen…oder schlichtweg weiterhin einfach ignoriert?

Ich will es fast nicht mehr wissen.

Werbeanzeigen

Responses

  1. […] eine “Stilblüte”  innerhalb der Do Khyi – Zucht auffällig geworden, auf die ich [hier] näher […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: